Michael Schlieper

Fotoarbeiten & Zeichnungen * Kurator

Mitglied  " KUNSTRAUM EN "

Gründungsmitglied   " GRUPPE  3 "

 

Telefon: 02338 / 3186

Fax: 02338 / 872 675

mobil: 0171 959 7554

www.art-schlieper.de

 

Neue e-mail:

galerie.michael.schlieper@gmail.com

 





EMIL SCHUMACHER - zum 80. Geburtstag. Städel-Museum, Frankfurt. 1992. ... vli. mit Emil Schumacher, Bernhard Minetti, und Dieter Gallwitz, Direktor d. Museums. Foto: Michael Schlieper.

GALERIE MICHAEL SCHLIEPER Eine Geschichte  1973 - 2004

GUTE KUNST IST WICHTIG !!!

31 Jahre                                           Eine Galeriegeschichte

                        beginnend am 31. August 1973 bis 18. Dezember 2004

 

Die gemeinsame Idee einer Galeriegründung wuchs ab ca. 1970 heran. So eröffneten Gerda

Busch und Michael Schlieper am 31. August 1973 eine Galerie für `Kunst nach 1945`als "Hagener

Kunstkabinett" mit Sitz auf der Elfriedenhöhe (am Stadtgarteneingang).  Erste Ausstellung:

Karl-Fred Dahmen, eröffnet durch Günter Drebusch.  -   Nach 19 Jahren auf der Elfriedenhöhe

zog die Galerie 1992 (Eröffnung mit Emil Schumacher) um in das ehemalige Atelier des HagenerMalers und Glasfenster-Künstlers Paul Gerhard in der Böhmerstraße.

 

Stadtnähere Räumlichkeiten, - mehr als 250 qm auf 2 Etagen ...

 

wurden endlich und nach langem vergeblichem Suchen gefunden, - Räume, wie extra geschaffen

für den Zweck großer Kunstaustellungen, - nahe dem Karl Ernst Osthaus-Museum und mitten

in der Stadt. Nach aufwendigem Umbau, - viel Arbeit, viel Dreck und viel höheren Kosten als

errechnet, wuchs Schritt für Schritt in einem Hinterhof der Hagener Hochstraße genau die Galerie

heran, die ich mir gewünscht hatte. ... Und in der die USA-erfahrene Stuttgarter Bildhauerin,

Ingrid Hartlieb, "New Yorker Galerievorbilder" erkannte, - vermutlich weil sie erkannte, dass sie hier

ebenerdig, schwellen- und stufenlos ihre riesigen Holzplastiken einfahren konnte..

 

In den einunddreissig Jahren ..

 

der Galeriearbeit folgten Ausstellungen mit Werken von Künstlern & Künstlerinnen "der Zeit nach 1945".

Ausstellungen deer Werke junger und reenommierter Kümster / Innen im Wechsel prägten das

Gesicht deer Galerie von Anfang an. Hier ein Auszug:

 

Olli Allenstein, Freiburg (1994 & 1998); Otmar Alt, Berlin (1973); Rolf Altena, Stuttgart  (1997);

Andrea Anatas, Kleve  (1992); Julia Antonia, Berlin (1998); Juschi Banaski, Starnberg (1999); Eduard

Bargheer, Ischia / Blankenese (1975, 1977); Harald Becker, Dortmund, Ense (1991, 1998); Horst

Becking, Hagen (1995, 1980); Janez Bernik, Serbien (1974); Herbert Bessel, Nürnberg (1977); Joseph

Beuys, Düsseldorf (1987); Jac Bisshops, Amsterdam (2001); Günther Blau, Marburg (1980); René

Böll, Bornheim (1997); Karl Bohrmann, Köln (1996, 2001); Victor Bonato, Niederkassel / Bonn

(1975); Micha Brendel, Berlin (2000, 2002); Heinrich Brockmeier, Herne (1978);Jürgen Brodwolf,

Kandern (2002); Josef Bücheler, Rott6weil (1974; 1994, 1996); Eduardo Chillida, Spanien (1990,

1999); Karl-Fred Dahmen, Chiemgau (1973, 1979, 1980); Rolf Deimling, Villigen (1974); Axel Dick,

Wolfsburg (1980); Madeleine Dietz, Landau (1999, 2002); Reinhard Doubrawa, Köln (1999); Ruth

Eckstein, Hagen (1995); Henning Eichinger, Dortmund (1986, 1987, 1990); Der Eichner, St. Augustin 

(1973, 1979); Paul Eliasbergm Paris (1977); Rolf Escher, Hagen / Essen (1975); Asta Faillard, Berlin

(1973); Astrid Feuser, Rees (1988); Viking Forsberg, Noewegen (1979); Monika Frank-Auth, Bad

Vilbel / Berlin (1996); Jörg Frikke, Burgdorf (1997); Karl-Friedrich Fritzsche, Hagen (1992); Andelka

Gajsak, Stuttgart (1975; 1978); Carsten Gliee, Münster (1999); Franz Gröl, Hagen (1977); Ingrid

Hartlieb, Stuttgart (1998); Hans Hartung, Frankreich (1989); Yoshimi Hashimoto, Japan (1977);

Herman Hebler, Norwegen (1974); Gösta Hedberg, Schweden (1987); Hervé, Frankreich (1978);

Margareta Hesse, Berlin (1997, 2001); Gitta van Heumen-Lukas, Kleve (1992); Teruko Hiramatsu,

Japan (1977); Birgit Hölmer, Berlin (1998); Horst Janssen, Ha,burg (1982); Pentti Kaskipuro, Finn-

land (1974); Gunther Keusen, Köln (1999); Barbara Kirchner, München (1984); Per Kirkeby,

Frankfurt / Dänemark (1992, 1998); Oskar Koller, Nürnberg (1975, 1977, 1979; 1994); Sigrid

Kopfermann, Düsseldorf (1978); Sofia Kouldakidou, Herdecke / Groechenland (1997); Hans

Krämer, Hagen (1975); Henning Kürschner, Berlin (1998, 2003); Hannelore Landrock-Schumann,

Essen (1987, 1993); Arthur Lange, Hagen (1991, 1995, 1996); Ulrich Langenbach, Siegen (1991,

1993; 1995, 1999); André Lanskoy, Paris (1990); Anno-Frank Leven, Düsseldorf (1991); Klaus

Lomnitzer, Mainz (2002); Roswitha Lüder, Herdecke (1976, ^1998); Markus Lüpertz, Düsseldorf

(1992); Arnd Maibaum, Berlin (1977); Riki Meijling, Amsterdam (2001); Joan Miro, Barcelona (1989);

Pitt Moog, Brilon (1979, 1980, 1992, 1996); Kurt Mühlenhaupt, Berlin (1974); Kunito Nagaoka,

Berlin & Japan (1975); Akhitan Narayanan, Berlin & Indien (1974); Eva Niestrath-Berger, Hagen

(1997, 2004; Claudio Nobile, Italien (1976); Werner Nöfer, Hamburg (1976); A. R. Penck,

London & Berlin (1992); Bertil Pettersson, Schweden (1987); Arnulf Rainer, Österreich (1991);

Peter Redeker, Hannover (1975, 1977, 1979, 1981); Johann-Peter Reuter, Schwerte (1985, 1989); 

Christian Rickert, Berlin (1973); Peter Ritzer, München (1985); Ren Rong, Bonn -China (1999;

Olga Rudakowa, Moskau (1995); Ulrike Rutschmann, Düsseldorf & Hagen (2002); Igor Sacharow-

Ross, München, Paris, Hagen, Köln (1994, 1999, 2003); Valeri Sakhatov, Moskau (1995); Armin

Sandig, Hamburg (1980, 1984, 19989); Giuseppe Santomaso, Venedig (1991); Sergio Sarri, Mailand

(1975); Günter Scholz, Lörrach (1988); Emil Schumacher, Hagen (1975, 1978, 1990, 1992, 1994,

1997, 2003); Wil Sensen, Wuppertal (1987); Jaroslav `Serpan`Sossountzov, Paris (1974, 1988);

Paul Seuthe, Werdohl (1982); Heinrich Siepmann, Mülheim (1996); Antje Smollich, Hannover (2001);

Oskar Sommer , Regensburg / Hagen (1994); Ruth Stahl, Osnabrück (1976, 1977, 1979, 1982);

Strawakde, Berlin (2000); Eberhard Stroot, Kreuztal (1984, 1988, 1989); Evelyn Szambelan, Bochum /

Polen (1985); Antoni Tapiès, Barcelona/Spanien (1981, 1989, 1993); Fred Thieler, Berlin (1994, 1995);   

Jobst Tilmann, Hanover (2001); Heinz Trökes, Berlin (1974); Wolfgang Troschke, Münster (2002);

Ücker / Piene / Mach Gruppe `Zero`), Düsseldorf (1979); Victor Vasarely, Unganr / Frankreich (1988); Johannes Vennekamp, Berlin (1974); Verena Vernunft, Hamburg (1985); Ingeborg Voigt-Feuring, Telgte (1992);

Marjan Vojska, Münster (1976); Rudolf Vombek, Herdecke (1996); Hans D. Vpss, Bremen (1974,

1980); Alf Welski, Bielfeld (1986); Woldemat Winkler, Gütersloh (1975, 1977, 1982, 1998); Barbara

Wolff, Hagen (1982); Herbert Zangs, Krfeld (1998); Sati Zech, Berlin (2003); Jürgen Zellerhoff, Hagen

(1976, 1987, 1992, 1996, 1997). 

 

 
 

Gruppen- und Themenausstellungen ...

 

Neben den üblichen Einzelausstellungen veranstaltete die Galerie Gruppen- und Themenaus-

stellungen. Viel Aufmerksamkeit, bundesweit, erlebte die Ausstellung  "Torso" (23.03.-09.06.1996;

Räume: Hochstraße). Die Ausstellung, mit der die neuen Räume in der Hagener Hochstraße einge

weiht wurden, präsentierte  höchst bemerkenswerte Werke u. a. der (43) Künstler Olli Allenstein,

Horst Antes, Georg Baselitz, Joseph Beuys, Karl Bohrmann, Jürgen Brodwolf, Utz Brocksieper,

Josef Bücheler, Karl-Fred Dahmen, Jörg Frikke, Ingrid Hartlieb, Gitta van Heumen-Lukas,

E. M. Kolbe, Henning Kürschner, Pitt Moog, Hannelore Landrock-Schumann, Ulrich Langenbach,

Roswitha Lüder, WalterRaum, Igor Sacharow-Ross, Armin Sandig, Strawalde, Gabi Streile,

Antoni Tàpies, Petrus Wandrey, Günter Weseler. Die Ausstellung lockte zurecht Kunstfreunde von
Nah` und Fern, - aus der ganzen Republik, - nach Hagen. - Zur Ausstellung drehte ich jeweils kurze

Film-Statements oder Videos mit Interviews der Künstler zu ihren Werken. Der Film wurde

( ...  auf Wunsch in voller Länge: ca. 3 Stunden !!! ) währemd der Ausstellung bei regem Zuspruch

vorgeführt.

die andere seite ...

 

Jubiläumsausstellung der Galerie, "die andere seite", im Hagener "Karl Ernst Osthaus-Museum"

(31.08.-14.10.2001) mit beeindruckenden Wand- und raumgreifenden Installationen u. a. von Igor

Sacharow-Ross, Micha Brendel, Jürgen Brodwolf, Madeleine Dietz, Reinhard Doubrawa), mit

museal-großen Skulpturen und Bildern, - Bilderreihen, Bildergruppen, Malerei, Fotoarbeiten und

Zeichnungen,  -   mit einem ganz ungewöhnlichen `Seifen-Raum`, gestaltet von der jungen Berliner

Künstlerin und Timm-Ulrichs-Meisterschülerin, Birgit Hölmer, ... alles in allem: ein Museum mit

wunderbaren Werken von Karl Bohrmann, Utz Brocksieper, Jürgen Brodwolf, Josef Bücheler,

Karl-Fred Dahmen, Reinhard Doubrawa, Jörg Frikke, Carsten Gliese, Ingrid Hartlieb, Margareta

Hesse, Henning Kürschner, Ulrich Langenbach, Eva Niestrath-Berger, Antje Smollich, Antoni

Tàpies, Fred Thieler, Jobst Tilmann, Wolfgang Troschke, ... nicht zu übersehen: eine Wand mit

90 Fotoarbeiten des Galeristen: ... Situations- und Szene-schüsse zur Galeriegeschichte,

"Faces & Places".

GRAFIK INFORMEL ...

 

(Räume: Elfriedenhöhe). Es war gelungen, sehr schöne, neue grafische Farbaquatinten von Emil

Schumacher, Hans Hartung, Antoni Tàpies, Karl-Fred Dahmen, Wolfgang Troschke speziell

für diese Ausstellung in die Galerie zu holen. Entsprechend gut war auch der Besuch. Kunst-

freunde kamen aus ganz Deutschland angereist. - Nicht zuletzt vermutlich auch der Grafiken von

Hans Hartung wegen, der während des Ausstellungsverlaufs, - für uns unerwartet, - verstorben

war (am 08.12.1989 in Antibes). Seine Werke waren am Ende total "ausverkauft". (Ausstellung:

24.11.1989 - 31.01.1990.

Grafik international ...

 

(Räume: Elfriedenhöhe). Diese Zusammenstellung von Grafik, - ausgeführt in unterschiedlichsten,

handwerklichen Techniken (Holzschnitt, Lithografie, Radierung, Siebdruck ...) - südländischer
Künstler / Innen gab Einblick in den häufig wesentlich temperamentvolleren Umgang mit
Farben. Die Galerie hatte eine Auswahl internationaler Meistergrafik, - bisher in der Galerie auf

der Elfriedenhöhe noch nie gezeigte Schätze, -  zusammengetragen. Die Künstler: Piero Dorazio,

Eugène Ionesco, Andrej Jemez, André Lanskoy, Paolo Minoli, Giuseppe Santomaso. -

Ausstellung: 13.06.-29.08.1990. - Eine 2. Ausstellung, "Grafik international II", wurde in der

Zeit vom 29.11.-22.12.1991 auf der Elfriedenhöhe gezeigt. Es waren die Künstler beteiligt:

Emil Schumacher, Eduardo Chillida, Guiseppe Santomaso, Antoni Tàpies.

Der weiße Fleck bleibt weiß ... 

 

eine große Ausstellung! ... mit Werken von Juschi Bannaski, Karl Bohrmann, Julia Bornefeld,

Utz Brocksieper, Reinhard Doubrawa, Monika Frank-Auth, Jörg Frikke, Ingrid Hartlieb,

Eeva Hauss (Finnland) , Margareta Hesse, Birgit Hölmer, Henning Kürschner, Arthur Lange, Ulrich

Langenbach,  Jörg Mollet (Schweiz), Emil Schumacher, Strawalde, Barbara Szüts (Österreich),

Fred Thieler, Rudolf Vombek, Barbara Wrede, Qi Yang (China; in BRD lebend) usw. ... Nicht nur

eine hervorragende Ausstellungsidee, ... Die herbei geholten Werke wirkten nachhaltig über

Jahre. Beispielhaft seien genannt:  Madeleine Dietz und ihre flache Marmor-Bodenskulptur,:

"... nicht geboren awerden". Monika Frank-Auth, ein geheimnisvolles Großformat, - gemalt,
gezeichnet, collagiert.  Fred Thieler, großformatig gemalte `Welten im Zusammenstoß`.

Strawaldes allerweißestes aller weißen Kunstwerke der Ausstellung ...

Weggefährten, Künstler des Informel ...
- eine Ausstellung zum 85. Geburtstag von Emil Schumacher

 

Zu Ehren von Emil Schumacher, der in jenen Tagen 85 Jahre geworden ist, stellte die Galerie eine

Ausstellung von 6 Künstlern, - Emil Schumacher und fünf Weggefährten aus der frühen Zeit

des Informel, - zusammen, ... Künstler, die die Kunst nach 1945 wesentlich mitgestaltet haben:

Emil Schumacher, Karl-Fred Dahmen, Jaroslav Serpan, Oskar Sommer, Antoni Tàpies, Fred
Thieler.
Zur Ausstellung bot die Galerie ein grafisches Blatt, eine Farb-Lithografie, des Künstlers

Serpan in kleiner Auflage und 3 verschiedene Farb-Lithografien und  1 Farbradierungen von

Fred Thieler zum kleinen Vorzugspreis (!) an. - Ausstellung: Hochstraße, vom 31.08. bis 12.10.1997.

ARTvent, eine ungewöhnliche Ausstellung ...

 

Die Zusammenarbeit von namhaften Galerien aus Berlin, Hamburg, Hannover, München ...

und Hagen führte zur vorweihnachtlichen Präsentation "ARTVENT" (29.11.1998-17.01.1999). Die
interessante Ausstellung, wenn auch eine ganz andere `Präsentation junger, zeitgenössischer

Kunst`, - löste einerseits große Überraschung und viel Freude bei den Besuchern aus, ... Mancher

Kunstfreund hielt angesichts dieser allerdings nicht unbedingt bitterernst gemeinten Kunstgegen-

stände auch nicht mit Kritik oder gar mit  bösem Ärger an sich. ... 

 

Künstler / innen  aus der BRD, aus China, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Ungarn und

aus den Niederlanden hatten speziell für dieses Konzept Multiples, Kleinplastiken, Kunstobjekte

geschaffen: ... Olli Allenstein, Irene Andessner, Thomas Baumgärtel, Marinella Biscaro,

Micha Brendel, Jürgen Brodwolf, Josef Bücheler, Kiddy Citny, Madeleine Dietz, Ugo Dossi,

Reinhard Doubrawa, Monika Frank-Auth, Jörg Frikke, Rainer Görß, Margareta Hesse,

Ottmar Hörl, Meret Oppenheim, C.O. Päffgen, Ren Rong, Igor Sacharow-Ross, Reinhard Sigle,

Barbara Szüts, Alexander Totter, Alexander Wienerberg, Herbert Zangs ...

 

... oder: "... im voraus"

 

(Räume: Böhmerstraße) eine viel beachtete Ausstellung mit hochspannenden Werken
zu einem philosophischen Thema von 5 eingeladenen Künstlern: Josef Bücheler,
Henning Eichinger, Jörg Frikke, Hannelore Landrock-Schumann und Ulrich
Langenbach. Ausstellung: 09.06.-16.07.95. ... oder: 

 

"In Gegenrichtung"

 

(24.11.-22.12.1995): eine vorweihnachtliche
Gruppenausstellung mit neuesten, bzw. in der Galerie MS noch nicht gezeigten
Werken der Künstler Horst Becking, Karl Bohrmann, Günter Drebusch, Arthur Lange,
Igor Sacharow-Ross, Heinrich Siepmann, Oskar Sommer, Fred Thieler und natürlich
Emil Schumacher. ... oder "5 Künstler in Hagen"
(31.01.-23.03.1997). In der Ausstellung in der Hochstraße wurden Werke
gezeigt von Künstlern, die in Hagen lebten oder arbeiteten, ... also Emil
Schumacher, allen voran, und Horst Becking, Ruth Eckstein, Arthur Lange, Jürgen
Zelerhoff. ... oder:

 

"ca. 50 Hagener Künstler mit ca. 300 Kunstwerken ...

 

(22.06.-10.07.1997). bewarben sich um die ausgeschriebenen DM 10.000. Eine JURY schaffte

schließlich Übersicht und Ordnung. Unter der Überschrift`Hagener Künstler/innen:
Malerei heute ...`
,erreichten schließlich die Künstler Ruth Eckstein, Helga Elben,

Karl Fritzsche, Peter Hilker, Nuri Irak, Sonja Kopietz, Arthur Lange, Christine Laprell,

Roswitha Lüder, Uwe Nickel, Werner Rappaport, Igor Sacharow-Ross, Rudolf Vombek,

Barbara Woll, Jürgen Zellerhoff die Endrunde.

... und zum Schluss: "This is the end, my friend"

 

... save the last dance for me!" Die letzte Ausstellung der Galerie (15.11.-18.12.2004)

nach mehr als 31 Jahren. Hier waren noch einmal Werke der Künstler zu sehen:

Horst Becking, Karl Bohrmann, Jürgen Brodwolf, Josef Bücheler, Ruth Eckstein,

Monika Frank-Auth, Eeva Hauss, Margareta Hesse, Birgit Hölmer, Henning Kürschner,

Ulrich Langenbach, Eva Niestrath-Berger, A.R.Penck, Ulrike Rutschmann, Igor Sacharow-Ross,

Emil Schumacher, Oskar Sommer, Strawalde, Antoni Tàpies, Fred Thieler, Sati Zech,

Jürgen Zellerhoff, ...

 

Große internationale Kunstmessen 
 in Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Köln, Zürich ...

 

Seit den 1990er Jahren präsentierte die
Galerie ihre Künstler auf "großen", internationalen Kunstmessen im Lande. So in

Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Köln, ... und stets besonders erfolgreich in
Zürich. Die Galerie war auch wirtschaftlich auf den Messen erfolgreich, ... es gab also nicht

nur `Sympathiepunkte` für die HagenerGalerie und ihre Künstler (Micha Brendel,

Jürgen Brodwolf, Josef Bücheler, Madeleine Dietz, Jörg Frikke, Carsten Gliese, Ingrid

Hartlieb, Margareta Hesse,Ulrich Langenbach, Igor Sacharow-Ross, Antje Smollich, ...).

 

In Zürich fanden die Künstler der Galerie sogar so viel Zuspruch, dass schon vor der offiziellen
Kunstmesse-Eröffnung und vor Einlass der zahlreichen Interessierten alle Exponate mit dem

berühmten `Roten Punkt` ausgestattet werden konnten.

 

Messezulassung ...

 

Für die Zuweisung eines Standes auf den Kunstmessen in Köln, Frankfurt oder Zürich müssen

die Galerien jeweils ihren guten Ruf und eine langfristige, erfolgreiche Galeriearbeit nachweisen,

einen `gut gefüllten Geldbbeutel`für die Messestand-Mieten mitbringen und sich zusätzlich

mit ihrem Künstlerprogramm einer  strengen Fachjury stellen. Wenn die künstlerische
Qualität der zur Präsentation vorgesehen Kunstwerke den Beifall der Jury findet, und wenn

auch in anderen Punkten keine Bedenken bestehen, wird die Galerie zur Messeteilnahme

zugelassen. ... Der Galerist kann also nur mit `guter Kunst` gute Verkaufsergebnisse erzielen

und die entstandenen Kosten, - oder gar noch mehr, - einfahren.

Aus den Kontakten, die von der Hagener Galerie durch ihre Messebeteiligungen hergestellt

werden konnten, resultierten Aufträge wie die komplette Kunstausstattung der Großfiliale

einer "Deutschen Bank"; oder die spezielle Entwicklung und Aufstellung einer Stahlskulptur

im Garten eines Walter-Gropius-Wohnhauses in Thüringen. Oder die künstlerische Gestaltung

der vier Wände eines Hallenbades in der Schweiz. usw. ...

 

Messe-Anekdote ... 

 

könnten unterhaltsame, dickleibige Bücher füllen. Für eine kleine Messe-Geschichte wird auch

hier Platz sein: Die junge Künstlerin der Galerie, Birgit Hölmer, richtete in ihrer`Förderkoje`

des `ART FRANKFURT`-Messestander Galerie Michael Schlieper  einen "Seifen-Raum" ein,

... einen Raum, dessen Seitenwände und Mobilar sowie die Wandbilder ganz ungewöhnlich

mit farbigen Seifenschnipseln modelliert wurden. Die Koje war weithin attraktiv und wurde in

die offiziellen Messeführungen einbezogen, also stark beachtet und frequentiert. ... Als jedoch

ein Besucher sich bei der Messe-Auskunft nach dem Weg zum Messestand der Galerie erkundigte,

wurde empfohlen, ... dem Seifenduft zu folgen, ... was er auch erfolgreich tat. ...  Der

glücklicherweise angenehme Geruch der Seife zog bis in die entferntesten Winkel der Messehalle.

 

Ausstellungen nicht nur in eigenen Räumen ...

 

... mit viel Aufwand, Engagement und glücklicherweise auch mit Begeisterung anderenorts

in der ganzen Republik zwischen Borkum, über Neubrandenburg bis nach Bleibach / Freiburg ...

in erster Linie natürlich in Museen, Galerien, Kunstvereinen, - auch in Kirchen oder kirchlichen

Instituten, ... selten an sogenannten "Unorten". -

 

Hannelore Landrock-Schumann in Hagen !!!!

In Hagen, im öffentlichen Blickfeld, konnten unter Mitwirkung und Vermittlung der Galerie

zahlreiche Werke der Künstler des Galerieprogramms dauerhaft etabliert werden.

... Vor allem die Essener Konzeptkünstlerin Hannelore Landrock-Schumann ist im

`öffentlich zugänglichen` Hagen bestens vertreten: Das Innere des `Mark E`-Gebäudes

in der Körnerstraße versah sie von unten bis oben und wieder  zurück, - sogar die

Gestaltung der beiden Fahnenstangen vor dem Haupteingang gehen auf ihre Entwürfe

zurück, - mit einem hochanspruchsvollen (Raum-) Konzept, "Zero", das Wände,

Treppenaufgänge, Flure, Türen usw. umfasste ... bis hin zu den Türschildern. -

 

Einen Rundgang durch das Gebäude begeleitet der hervorragend bebilderte (Fotos Werner

Hannappel) und mit hochinteressanten Texten von `Documenta`-Macher Professor Manfred
Schneckenburger und der Künstlerin ausgestattete, sehr empfehlenswerte Projekt-Katalog

( ... der bei der Mark E  möglicherweise noch erworben werden kann).

 

... Auch das Farbkonzept, "Sonnenaufgang", über alle Etagen im Inneren der `Dresdner
Bank` (heute: Commerzbank), Elberfelder Straße,
wurde von dieser Künstlerin entwickelt und
präzise nach ihren Plänen ausgeführt. ... Die `Deutsche Bank` in der Bahnhofstraße besitzt

mehrere gemalte Bilder von Hannelore Landrock-Schumann.
 

SKulpturenpark / Westfälisches Freilichtmusen, Selbecke ...

 

... Und schließlich befinden sich im "Westfälischen Freilichtmuseum", Hagen-Selbecke,

`drei Skulpturen im öffentlichen Raum`, "Luftschlösser - Stapelturm, Rotunde,
Kartenhaus."
- Das Skulpturenprojekt `Westfälisches Freilichtmuseum`Hagen-Selbecke

umfasst weitere große und großartige Freiluft-Skulpturen ... von Utz Brocksieper (`Keil`,

im Eingangsbereich), ... Josef Bücheler (`Papierkönig`, Papierskulptur im Baum), ... von

Madeleine Dietz, inzwischen `Barlach-Preis"-trägerin, ... von Ingrid Hartlieb, `Floß`,

Wasserskulptur), ... Ulrich Langenbach (`Boxring), ... Reinhard Sigle, ...
 
Der Aufbau eines Skulpturenparks innerhalb des `Westfälischen Freilichtmuseums"

in Hagen-Selbecke hätte ein großer, auch überregional ausstrahlender Erfolg werden können,

... wenn ... ja, wenn ...

... Weitere Arbeiten von Hannelore Landrock-Schumann befinden sich in anderen

Sammlungen zeitgenössischer Kunst in Hagen, natürlich auch anderswo.
 

 Carsten Gliese, Raumkünstler und Fotograf ...

 

schuf im Anschluss an seine `umwerfende` Ausstellung unter der Decke des
SIHK-Foyers
(... das ungewöhnliche Kunstwerk wurde nach der Ausstellung leider nicht

übernommen, sondern vernichtet. Es existiert jedoch im Katalog zur Ausstellung weiter.

 

Speziell für die vorgefundene Wandsituation in den Schulungsräumen Hagen-Kückelhausen

des SIHK-Gebäudes schuf Gliese  eine Folge von großformatigen SW-Fotoarbeiten.

Henning Eichinger ...

 

heute Kunstprofessor in Reutlingen, hat für ein namhaftesHagener Unternehmen eine

künstlerische Wandgestaltung innerhalb eines Treppenaufgangs im Gebäude der Haupt-

verwaltung entwickelt und umgesetzt.

Deutsche Bank Hagen ... 
besitzt mehrere Bilder der `Künstler der Galerie`. Die sehr schöne

und interessante, mehrteilige, schlanke und 4m-hohe Arbeit des Künstlers Ulrich Langenbach

befindet sich im Treppenaufgang  vom Kassenraum in den 1. Stock.  -  Leider sind die Malereien

von Henning Eichinger, Olli Allenstein und Wolfgang Troschke nur nach Terminabsprache

öffentlich zugänglich. ... In der Dresdner Bank (heute: Commerzbank), Elberfelder Straße,

können nach Vereinbarung in der 1. Banketage Bilder von Margareta Hesse, Henning Kürschner,

Arthur Lange, Juschi Bannaski, Jörg Frikke, - evtl. nach Voranmeldung gesehen werden.

 

Meisterwerke der Klassischen Moderne ...

 

Die Galerie entwickelte nicht nur Projekte zeitgenössischer Kunst. Von Zeit zu Zeit wurden

auch andere interessante Themen vorgeführt, die nicht ins reguläre Galerieprogramm
eingebunden waren, ... oder die konzeptionell anderenorts, also nicht durch die
Galerie selbst, angestoßen oder entstanden waren.

In 3 Ausstellungen, - 05.03.-04.04.1976 / 14.05.-13.06.1976 / 07.02.-15.03.1992, - mit den
Ausstellungstiteln "Meisterwerke der Klassischen Moderne I - III" waren Malerei, und

Zeichnungen, Kleinplastiken und Grafik des späten 19. und des frühen 20. Jh., - schwerge-

wichtig vor 1945, - zu sehen: Werke von  Eduard Bargheer, Max Beckmann, Hans Bellmer,

Max Bill, August Böckstiegl, Marc Chagall, Lovis Corinth, Salvador Dali, Otto Dix,

Max Ernst, Lionel Feininger, Conrad Felixmüller, Ernst Fuchs, HAP Grieshaber,

George Grosz, Erich Heckel, Willy Jaeckel, Wassili Kandinsky, Ernst-Ludwig Kirchner,

Oskar Kokoschka, Käthe Kollwitz, Alfred Kubin, André Lanskoy, Max Liebermann, Gerhard

Marcks, Ewald Mataré, Ludwig Meidner, Joan Mirò, Emil Nolde, Max Pechstein,

Pablo Picasso (Lithografien, Keramik), Serge Poliakoff, Hans Purrmann, Christian Rohlfs,

Felicien Rops, Karl Schmidt-Rottluff, Renée Sintenis, Max Slevogt, Eberhard Viegener,

Heinrich Vogeler ...


Hommage à Pablo Picasso ... 

 

Mehr als 50 Künstler aus 17 Ländern, Künstler der unterschiedlichsten Stilrichtungen und
Auffassungen schufen zu Ehren von Pablo Picasso je 1 graphisches Blatt. Keiner anderen

Künstlerpersönlichkeit des 20. Jh. hatten jemals zuvor so viele international hochrenommierte

Künstler gehuldigt ... eben wie ... Pablo Picasso. - Die Künstler: Pierre Alechinsky, Arakawa,

Enrico Baj, Hans Bellmer, Joseph Beuys, Max Bill, Jorge Castillo, Eduardo Chillida, Corneille,

Cristo, Alan Davis, Jim Dine, HAP Grieshaber, Renato Guttuso, Richard Hamilton, David
Hockney, Alfred Hrdlicka, Allen Jones, Jiri Kolar, Wilfredo Lam, Roy Lichtenstein, Jacques

Lipchitz,  Heinz Mack, Giacomo Manzu, André Masson, Roberto Matta, Joan Miró, Henry

Moore, Robert  Motherwell, Larry Rivers, Robert Rauschenberg, Niki Saint-Phalle, Bernhard

Schultze,  Emil Schumacher, Frank Stella, Antoni Tàpies, Jean Tinguely, Cy Twombly,

Victor Vasarely, Jan Voss, Andy Warhol, Fritz Wotruba, ... Sie alle lieferten ihre Hommage in

Form eines grafischen Blattes ab, - Aquatinta, Holzschnitt, Lithografie, Radierung, Siebdruck, ...

und all`diese schönen, wertvollen Blätter waren auch in Hagen, in der Galerie MS, - in der

Zeit vom 14.01. bis 13.02.1983, - zu sehen. - Die lokale Presse nahm übrigens keine Notiz von

diesem hochkarätigen Ereignis.

 

Zahlreiche Sonderausstellungen ...

 
"Lovis Corinth - Die Liebschaften des Zeus". Auf der Elfriedenhöhe (01.03.-11.04.1991) wurde
die komplette Folge von 8 Farblithografien, abgezogen auf hauchdünnes Japanpapier,
gezeigt. Und natürlich auch andere Lithografien und Radierungen von Corinth, darunter Beispiele

der berühmten "Walchensee"-Motive. ... oder: "Japanische Farbholzschnitte des 18.und 19.

Jahrhunderts", ... "Kunst der Warli" (09.11.84 - 19.01.85). Die traditionellen, hier ausgestellten

Malereien der Restgruppe einer indischen Urbevölkerung `waren `Ritualbilder` und

`Hochzeitsbilder`und zeigten Szenen aus dem dörfliche Leben. Die Maler verwenden

aufgeschlemmtes Reismehl als Farbe (weiß), Pinsel aus Grashalmen. Dungschlamm,

Kuhdung und Erde werden zu einem glatten, elastischen Untergrund aufgetragen.  ... oder:

"Chinesische Tosa-Malerei" ... usw. ... oder: Kupferstiche von Luigi Piranesi (1729-1778)

wurden vom 06. bis 29.03.1981 in den Räumlichkeiten auf der Hagener Elfriedenhöhe gezeigt.
... oder:In einer anderen Sonderausstellung,- 30.10.-20.12.81 - wurden Radierungen von

Heinrich Vogeler (1872-1942), - Meister der Kunst des Jugenstils, - gezeigt. Seine Blätter
gehören zu den schönsten Belegen der Kunst dieser Zeit. ... oder: Der Glasbläser, Reinhard

Herzog, stellte nicht nur aus, er führte am 10.09.1982 vor, wie seine Glaskunstwerke `im

Feuer entstehen ... oder: Der Frankfurter Amerikaner, Leslie G. Hunt, und der Drucker seiner

Werkstatt, Peter Stürmer, demonstrierten in der Galerie vor `großem Publikum`, wie eine

Radierung entsteht (19.04.1985).
 

A. R. PENCK ...
 

Aus Anlass  der Eröffnung der Ausstellung mit Malerei und Grafik von A. R. Penck unternahm

die Galerie im Mai 1992, - noch auf der Elfriedenhöhe, - den Versuch, ein Konzert in den

Ausstellungsräumen, -  inmitten der Kunstwerke, - zu veranstalten. Dieses Konzept, nämlich

Musik und  Malerei / Bildhauerei atmosphärisch dicht, weil auf engem Raum,  zusammenzuführen,

fand über die lokalen Grenzen hinaus große Resonnanz, ...

 

Konzerte ...

 

... in den neuen Ausstellungsräumen  in der Hagener Hochstraße wurde dieses Konzept
zum festen Bestandteil des Galerieprogramms ausgebaut. So gab es im Laufe der
Jahre eine Reihe anspruchsvoller Konzerte mit namhaften Künstlern wie Michael Baird,

Schlagzeuger aus Südafrika; Karl  Berger, Pianist, Vibraphonist aus Woodstock/USA;

Bob Degen, US-amerikanischer Pianist; Gerd Dudek,  Tenorsaxophonist; Urs Voerkel,

Free-Jazz-Pianist aus der Schweiz; Xiu Feng Xu, Musikerin aus China; Kalamazoo, Heiko Schäfers

Percussion-Trio / Duo, das wir einmal  zum 25. Jubiläum im `Kaltwalzwerk` des Westfälischen

Freilichtmuseums, ein anderes Mal in der Galerie `live` erleben durften; Jan Klare,  umtriebiger

Saxophonist aus Münster; Peter Kowald, Kontrabass - eines der letzten Konzerte des

renommierten, inzwischen ganz plötzlich verstorbenen `Free-Jazz`- Musikers;  Paul Lovens, drums,

percussion; Charlie Mariano, Altsaxophonist von Weltbedeutung; A. R. Penck, Maler, Bildhauer

und Percussionist; Vitold Rek, Kontrabassist aus der Schule von Penderecki; ... Heinz Sauer,

Tenorsaxophonist aus dem Umfeld von Emil und Albert Mangelsdorff; Vladislav Sendetzki,

polnischer Pianist der NDR-Big Band; Alan Silva, New Yorker Kontrabassist, Keyboarder,

`Free-Jazz`-Bassist der weltberühmten Gruppen um Archie Shepp und Cecil Taylor; `

Underground Poetry`, experimenteller Rock aus Hagen; Frank Wollny, Bassist und Gitarrist

verschiedenerFree-Jazz-Formationen in Ost- und West-Deutschland.
 

Lesungen & Filme ...

 

Es gab auch Lesungen (Gruppe Bleisatz und Rudolf Lepke)... und Filmvorführungen.  - 

Ein absoluter Höhepunkt war zweifellos die Vorführung der inzwischen preisgekrönten

Filme von  Jürgen Böttcher (Künstlername: Strawalde), - wegweisender und bekanntester

unter zahlreichen renommierten Dokumentarfilmern der ehemaligen DDR, ... dort zwar

immer wieder verbotenen und zum Abtauchen in den Untergrund gezwungen. - In der

Galerie führte er im Rahmen seiner Bilderausstellung einem ebenso überraschten wie stark

berührten Publikum seine inzwischen vielfach preisgekrönten SW-Filme vor (u.a. "Rangierer"). ...

Es gab Lesungen mit Texten zum Thema "Die Farbe Weiß". Oder von Gunther Keusen zu

s e i n e m Thema "Holunder", begleitet von Schlagzeug-Untermalung. ...

Im November  2002 gastierte der Lyriker Lutz Seiler, Ernst Meister-Preisträger 2002, mit einer

Lesung in der Galerie. Seiler wurde inzwischen mit dem höchsten deutsch-sprachigen

Lyriker-Preis, - `Ingeborg-Bachmann-Preis`, - ausgezeichnet.

 

Im Dezember 2014 habe ich die Galerie geschlossen ...

 

 

Ich bin sehr froh, dass ich mich zu diesem Schritt, den ich seit 2001 mehrfach hinausgeschoben

habe, nunmehr endgültig entschlossen habe.  Gesundheit und Familie haben den Vorzug erhalten.

Ich gestehe aber auch: Ich bin sehr gerne und aus voller
Überzeugung Galerist gewesen, ... obwohl ich damals, als ich mich zu dieser
Aufgabe bekannt habe, noch nicht wusste, auf was ich mich da einlassen wollte.

 

Ich danke allen Künstlern, die an sonnigen Tagen und ebenso in Zeiten schweren,

manchmal sehr schweren Gegenwindes eng zu mir standen. ... Ich würde mich freuen,

wenn es mir hier und da gelungen sein sollte, hilfreich zu sein, ein Terrain zu ebnen,

einen Stein aus dem Weg zu räumen, ... gar einen Wunsch Wahrheit werden zu lassen. ...

Ich
danke
allen Helfern, die mir im Laufe der Jahre, - sei es mit guten
Worten oder auch durch entschlossenes Zupacken, manchmal bis zum
`Geht-nicht-mehr`, - ihre Unterstützung zuteil werden ließen. Ich danke allen,
die meine guten, auch meine schlechten Launen voller Zuversicht ertragen haben.

Und ich danke meiner Frau, May, die in langen Jahren
tatkräftig, geduldig und tapfer an meiner Seite stand, ... und die so manchen
harten Strauß mit mir und den Widernissen ausfechten musste, um das Schiff auf
geraden Kurs zu halten.

Und ich danke natürlich auch dem
Publikum, das all`die Jahre treu, manchmal sogar kaufkräftig meinem oft
steinigen Weg in die Kunst gefolgt ist.

Ohne all` das, wäre die Führung
einer solchen Galerie mit diesem besonderen Anspruch ganz gewiss nicht möglich
gewesen.

Dankeschön.
Es war eine schöne Zeit ...

Michael Schlieper

 

  
   
 

 
gewesen.

Dankeschön.
Es war eine schöne Zeit ...

Michael Schlieper

 

 

 


 
 
 

 
 

 




 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Schlieper